menu

Die Ausgangslage ohne AGBWare

Wenn Juristen einen Vertrag oder Vertragsbedingungen erstellen, erstellen sie ihn typischerweise in einem Textverarbeitungsprogramm.

Viele Juristen verwenden Vorlagen, Formularbücher oder selbst erstellte Muster und passen diese den Notwendigkeiten des aktuellen Falles an. Da nicht ein Fall dem Anderen gleicht, müssen nicht selten mehrere Muster oder Vorlagen hinzugezogen werden, aus denen dann jeweils Teile für den neuen Fall verwendet werden können.

Der Arbeitsaufwand bei dieser Vorgehensweise ist enorm. Hinzu kommt, dass Vorlagen und Muster veralten. Bei jeder Anwendung muss daher im Grunde alles (erneut) geprüft werden.

Stellt sich heraus, dass eine Klausel veraltet ist, schließt sich ein Folgeproblem an. Bereits in der Vergangenheit erstellte Verträge oder Vertragsbedingungen müssten im Interesse der Rechtssicherheit ggf. angepasst werden. Hierzu müssten die Altverträge mit der alten Klausel zunächst gefunden und bewertet und die Mandanten informiert werden, wobei letztere dann nicht zwingend einen Auftrag erteilen.

Die Arbeit ist mühselig und wird auch nicht immer angemessen vergütet